Gott des Eisens | kreative Inkassoschuldner 2024?

Gott des Eisens - Spaß im Inkasso
Gott des Eisens – Spaß im Inkasso bei der Euro-Invest-Inkasso GmbH

Gott des Eisens – wow, was für eine Überschrift und dann noch in Bezug zum Inkasso … fantastisch was sich die auftragsgemäß durch unser Haus im Rahmen der entgeltlichen Forderungsbeitreibung kontaktierten Schuldner so alles einfallen lassen um sich – meist in einem Zustand von Zorn oder Verwirrtheit – Luft zu machen. Die hier thematisierte Schuldnerin hat die denkbar schlechteste Reaktion gezeigt, die es gibt.

Als kleiner Vorgeschmack auf die diesjährigen Loveletters von Schuldnern des Jahres 2024, deren “Best of 2024” wir im Team intern gegen Jahresende (vor der Weihnachtsfeier oder in einer internen Weiterbildung) auswerten und in eine Platzierung für Sie ordnen um Ihnen diese transparent offenzulegen wie wir dies bereits für das Jahr 2023 praktiziert haben, geben wir Ihnen – quasi als Appetizer in diesem kurzen Beitrag über den “Gott des Eisens” einen kleinen Vorgeschmack, was Sie auch dieses Jahr für gnadenlos grandiose Inhalte unserer (krasseren) Schuldner zu Ihrer Belustigung erwarten können.

Gott des Eisens – ein Fluch durch die Schuldnerin

Im ersten Moment hat unsere Mitarbeiterin, als die Email einer Schuldnerin einging und die Worte “Gott des Einsens” beim Überfliegen der Inhalte wahrgenommen hat nicht schlecht gestaunt und zunächst Assoziationen zur nordischen Mythologie oder generell zur Mythologie versucht herzustellen.

Die Schuldnerin hat in der Email inhaltlich – wenn der Inhalt auch objektiv schon rein rhetorisch wenig Sinn ergeben hat – zum Ausdruck bringen wollen, dass uns der “Gott des Einsens” über Generationen hinweg leiden lassen und unsere Familien töten wird. Auch soll anschließend der Gott des Donners uns mit unserem Blut überschütten und wir wären vor Dezember deshalb scheinbar alle begraben … Weiter würden wir dadurch nacheinander unsere Kinder verlieren oder – sofern wir solche noch nicht haben sollten – würden wir unfruchtbar werden um gar nicht erst welche bekommen zu können. Usw. … ja, aha.

Wir sind uns noch nicht sicher, ob das ein Fluch oder eine Ankündigung der Schuldnerin sein oder darstellen soll und ob die Schuldnerin subjektiv vermeintlich glaubt einen guten Draht zu einem abstrakten “höheren Wesen” zu haben oder sich vielleicht selbst in diese Schiene einordnet.

Daher wägen wir aktuell noch ab, ob und wie wir rechtlich auf diese Email vom 02.06.2024 um 14:25 Uhr reagieren werden. Sollten wir den sozialen Dienst am Wohnort der Schuldnerin wegen erkennbarer seelischer Störung zum Schutz der Schuldnerin vor sich selbst kontaktieren, die Strafjustiz wegen Bedrohung unseres Hauses bemühen oder den Verfassungsschutz wegen Verherrlichung rechtsextremisitsch missbrauchter Volklore seitens der Schuldnerin informieren? Wir sind aktuell (noch etwas) ratlos …

Eine Kurzrecherche im Internet hat unter dem Suchbegriff “Gott des Einsens” in mehr als den ersten 26 (!!!) Treffern der Googlesuche ein Vaterlandslied (Gedicht) von Ernst Moritz Arndt von 1812↗ ergeben (“Der Gott, der Eisen wachsen ließ“) und inhaltlich zwar extrem nationalisitsch, überwiegend allerdings inhaltlich gegen Tyrannei ausfällt. Bezieht sich die Schuldnerin nur oder überhaupt darauf? Das Gedicht wird in erheblichen Abwandlungen nämlich auch seit Jahrzehnten in der radikalen rechten politischen Szene verwendet, ist die Schuldnerin dieser Szene denn vielleicht sogar tatsächlich zuzuordnen? Oder war Sie einfach zu lange gefährlichen Verdunstungen von Klebstoff ausgesetzt?

Gott des Eisens also, hmm aha … wir werden diese Schuldnerin mal “auf dem Schirm” behalten und der Sache nachgehen. Sollte sich vorstehendes bestätigen, werden wir diesen Beitrag inhaltlich für Sie ergänzen und erweitern.

Hinweis in eigener Sache:

Sollte sich der hiesige Verdacht einer inhaltlich mit politisch rechtsgerichteten Ideologien angereicherten Drohung der Email diesseits verhärten, sieht es das Team der Euro – Invest – Inkasso GmbH als unausweichlich, rechtliche Schritte gegen die betroffene Schuldnerin verbindlich einzuleiten. Aus unserer Sicht besteht für eine rassistische, dirkriminierende oder extremistische Ideologie weder schuldnerseitig im Umgang mit unserem Hause noch allgemein in der Gesellschaft generell ein entsprechender Raum oder eine Daseinsberechtigung. Daher verstehen wir es als menschliche Bürgerpflicht, gegen solche Tendenzen ohne jedwede Toleranz mit allen rechtlichen Mitteln vorzugehen.

Unser gesamtes Team distanziert sich – nicht zuletzt auch durch das in unserer Firmierung enthaltene und ausgedrückte Bekenntnis zur Eurozone – von jedwedem entsprechenden Gedankengut und wird stets und mit allen Mitteln, nicht nur aus der sozialen Verantwortung als Rechtsdienstleister, sondern auch aus der generellen Verantwortung als menschliches Wesen, Gegenmaßnahmen kompromisslos ergreifen.

Bei allen tatsächlichen Unwägbarkeiten in der hier thematisierten Email nebst Ihrer Inhalte seitens der betroffenen Schuldnerin, hat sich dieser Beitrag für ein solches geschlossenes Statement unseres gesamten Teams schlichtweg besonders geeignet, weshalb es überhaupt zu solch einem gesonderten Beitrag durch uns überhaupt kommen konnte.

Was liegt falltechnisch dem Fluch zugrunde?

Die Schulderin hat Ihre Email auf ein internes Aktenzeichen unseres Hauses als Antwort verfasst (erkennbar am Betreffzusatz der Email “–>WG:“). Schon zeitlich kurz vorher haben wir von Ihr bereits eine weitere Email unter diesem Aktenzeichen im System, in welcher die Schuldnerin in Bezug auf das Aktenzeichen um Zahlungserleichterungen in Form von Stundung und Ratenzahlung gebeten hat.

Der von der Schuldnerin in der inhaltlich in Bezug auf den “Gott des Eisens” komplett entgleisten Email genannte Forderungswert passt dabei nicht ansatzweise der Höhe nach zur an unser Haus auftraggeberseitig unter diesem Aktenzeichen eingemeldeten, geführten und bei der Schuldnerin im Rahmen der Erbringung entgeltlicher Forderungsbeitreibung bearbeiteten Forderung.

Wir gehen daher aktuell davon aus, dass die Schuldnerin in einer gänzlich unserem Hause unbekannten Forderungssache in welcher Sie offensichtlich – in Anbetracht der sonstigen Emailinhalte – 750,00 EURO hat zahlen müssen, so “mythologisch” uns gegenüber erheblich entgleist zu sein scheint.

In der durch unser Haus bearbeiteten Forderungssache ist der Forderungswert deutlich darunter angesiedelt. Die Schuldnerin gibt dabei sogar an, die anderweitigen 750,00 EURO offensichtlich gezahlt zu haben, da Sie in der betroffenen Email Ihre Drohungen ausdrücklich unter die Bedingung stellt, dass diese durch den “Gott des Eisens” dann “wahr” werden würden, wenn Ihr das Geld nicht zurücküberwiesen werden würde. Wirklich spannend, oder?

Wohlgemerkt, die Schuldnerin war uns gegenüber in der durch uns bearbeiteten Sache zunächst sachlich (Email vom 31.05.2024 um 09:52 Uhr) und dann plötzlich komplett unsachlich in einer offensichtlich ganz anderen nicht durch unser Haus bearbeiteten Forderungssache (“Gott des Eisens“). Wir wüssten tatsächlich gerne, worum es in der anderen Sache ging und wie “mythologisch” dabei die Kommunikation inhaltlich – vor allem seitens der Schuldnerin geführt wird.

Ausblick Loveletters 2024

Sie können sich in Anbetracht dieses Appetizers mit dem “Gott des Eisens” aus unserem Forderungsfall mit unserem internen Aktenzeichen Cr0000137024 (zumindest gibt die Schuldnerin wie vorstehend erläutert dieses Aktenzeichen fälschlicherweise an) sicherlich vorstellen, wie krass, dumm und / oder lustig unsere Zusammenstellung der diesjährigen Loveletters für 2024 für Sie ausfallen wird.

Die hier thematisierte Schuldnerin – und das muss ausdrücklich festgehalten werden – ist dabei nur ein – wenn auch kreativer – Exot in der Kommunikation unserem Hause gegenüber von vielen, wir haben bereits in den ersten 5 Monaten einige noch deutlich genialere Brecher für uns intern und für die spätere Aufbereitung für Sie in der Jahreszusammenfassung zusammengesammelt.

Ob es der “Gott des Eisens” final tatsächlich überhaupt in unsere “Best of 2024” schaffen wird, werden wir dann Ende des Jahres und Sie zu Beginn des kommenden Jahres sehen. Oder vielleicht ergibt sich ja hier in der betroffenen Sache noch etwas, das dann erneut interessant sein könnte 😉 …

Wie fanden Sie diesen Artikel?
Updated on 5. Juni 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei + 16 =

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
WhatsApp
Email